Städte gegen Islamisierung

Das Städtebündnis „Städte gegen Islamisierung“ wurde im Januar 2008 von führenden Funktionären der österreichischen FPÖ, des Vlaams Belang aus Belgien und der Stadtratsfraktion von Pro Köln im belgischen Antwerpen ins Leben gerufen. Diese symbolische Aktion geschah im Vorfeld des „Anti-Islamisierungskongresses“, der Ende Juli 2008 in Köln geplant war. In einer veröffentlichten Charter wird in rechtspopulistischer Manier gegen Zuwanderung, die „multikulturelle Ideologie“ und den Islam gewettert. Ziel des Städtebündnisses war nach eigenen Angaben „auf eine koordinierte und besser informierte Weise die Islamisierung der westeuropäischen Städte bekämpfen zu können“. Seit dem Jahr 2012 wird die Website nicht mehr aktualisiert.

Weitere Informationen:

https://www.lotta-magazin.de/nrwrex/2011/07/brd-pro-nrw-als-verdachtsfall