Malmö, 6. September 2009: Internationales Seminar zu "Islamisierung"

Malmö, 6. September 2009: Die ultrarechten Schwedendemokraten halten ein internationales Seminar zum Thema "Islamisierung" ab. Es referiert "Alan Lake" aka Alan Ayling, ein IT-Experte aus Großbritannien, der in der Londoner City ein Millionenvermögen gemacht hat. Ayling hat die Website "4 Freedoms" gegründet, die in krasser Form gegen Muslime hetzt und Teil der internationalen Szene antiislamischer Weblogs ist. Ayling referiert nun also in Malmö über den ihm so verhassten Islam - und darüber, wie man seiner Ansicht nach gegen ihn vorgehen kann. Websites zu betreiben sei schön und gut, sagt Ayling vor den Seminarteilnehmern in Malmö. Man schaffe sich damit öffentlich Gehör, man könne sich ergänzend an Parlamentsabgeordnete wenden; doch damit erreiche man letztlich nichts: "Sie kümmern sich nicht um unsere Worte." Was tun? "Eine andere Strategie, der wir in Großbritannien zu folgen versuchen, besteht darin, handfestere Gruppen zu kontaktieren, Fußballfans zum Beispiel", erklärt Ayling. "Der durchschnittliche Intellektuelle ist glücklich, wenn er etwas in seinen PC tippt"; doch Fußballfans "sind Leute, die gern auf die Straße gehen". "Wenn ihr sie für eine Demo auf die Straße bringen könnt, dann funktioniert das gut", rät Ayling, dann müsse die Politik reagieren. Randalierende Hooligans als Straßen-Stoßtrupp für antiislamische Weblogs? Ayling hat im Jahr 2009 die English Defence League (EDL) unterstützt, eine damals noch junge Vereinigung gewaltbereiter Rechter, die sich stark aus der rechten Hooliganszene rekrutierte. Die EDL hat sich in der Tat vor allem damit beschäftigt, Muslime zu attackieren, und das durchaus auch körperlich. Sie ist für einige Jahre die wohl aggressivste Organisation der extremen Rechten in Großbritannien gewesen - aufbauend auf der Unterstützung aus der antiislamischen Bloggerszene.