Sankt Petersburg, 22. März 2015: Internationales Russisches Konservatives Forum

Sankt Petersburg, 22. März 2015: Die russische Rechtsaußen-Partei Rodina hält eine Tagung mit dem Titel "Internationales Russisches Konservatives Forum" ab. Es referieren Vertreter extrem rechter Parteien aus einer ganzen Reihe europäischer Staaten: der Italiener Roberto Fiore (Forza Nuova), der Brite Nick Griffin (Ex-Vorsitzender der British National Party), Funktionäre von Parteien aus Dänemark, Schweden und Finnland, Delegierte der Goldenen Morgenröte aus Griechenland, der deutsche Europa-Parlamentarier Udo Voigt (NPD) und einige mehr. Aus den Vereinigten Staaten ist der Rassist Jared Taylor angereist; die russische Rechte ist außer Rodina unter anderem mit einem Zaristen vertreten. Auch der rechte Flügel der Donbass-Milizionäre hat Vertreter zu der Tagung entsandt.
Ideologisches Grundmotiv der Veranstaltung ist die Absicht, sich gegen den - tatsächlich oder vermeintlich - liberalen Westen zusammenzuschließen. Als dessen Verkörperung par excellence gelten in rechten Milieus die USA, aber auch die von Einwanderung geprägten Gesellschaften in Westeuropa. Als Gegenmodell werden monokulturelle, illiberale Staaten in Europa einschließlich Russlands angestrebt, die in einem kontinentalen Bündnis - manche sprechen von "Eurasien" - gegen den liberalen Westen vorgehen.
Die Partei Rodina, Ausrichterin der Tagung, verfügt über gute Beziehungen ins russische Establishment; ihr Vorsitzender Alexej Schurawljow ist auf der Liste der Regierungspartei Einiges Russland in die Duma gewählt worden.