RechtsRock-Kooperationen

Neben der neonazistischen Konzertwelt existieren noch weitere grenzüberschreitende Kooperationen im RechtsRock. So werden Sampler veröffentlicht, auf denen internationale RechtsRock-Bands vertreten sind oder befreundete Bands verschiedener europäischer Länder gemeinsam eine CD herausbringen. Zu diesen Anlässen wird sich in den Titeln gerne auf Europa bezogen. Beispielsweise stand ein Sampler der Bands Carpe Diem (Deutschland), Brigade M (Niederlande), Fraction (Frankreich) und ZeraZeroAlfa (Italien) unter dem Motto „European Revolution“ (auch der Titel einer gemeinsamen Konzerttour der genannten Bands) oder eine Split-CD der Bands SKD (Deutschland) und Asynja (Schweden) erschien unter dem Titel „Europa Jugend Revolution“. Mit IC1 besteht unter anderem auch ein Bandprojekt, welches aus Mitgliedern der englischen Band Razors Edge und der deutschen Band Carpe Diem besteht. Eine grenzüberschreitende Perspektive ist im RechtsRock natürlich auch in der Produktion und dem Vertrieb von zentraler Bedeutung. Dementsprechend lassen RechtsRock-Labels aus Deutschland bspw. ihre CD’s oft im Ausland pressen, was nicht nur finanzielle Gründe hat, sondern auch bei strafrechtlich relevanten Inhalten von Vorteil ist.

Weitere Informationen:

Raabe, Jan (2008): Grenzüberschreitende Bruderschaft: Rechtsrock und Musikhandel. In: Heinrich-Böll-Stiftung /  Kulturbüro Sachsen (Hrsg.): Gefährliche liebschaften Rechtsextremismus im kleinen Grenzverkehr. Berlin / Dresden: Heinrich-Böll-Stiftung und Kulturbüro Sachsen, S. 84 – 92

https://www.antifainfoblatt.de/artikel/europa-theorie-und-praxis