English Defence League / European Defence League / German Defence League

Als Reaktion auf eine Protestaktion einer kleinen Gruppe Islamisten bei einer Parade englischer Irakkriegsveteranen 2009 in Luton gründete sich die United People of Luton, die sich kurze Zeit später in die English Defence League (EDL) umbenannte. Seitdem ist die EDL in erster Linie durch rassistische und antimuslimische Demonstrationen in Erscheinung getreten. Von Anfang an bestand eine enge Anbindung an die englische Fußball-Hooligan-Szene, die auch das Erscheinungsbild und die Außenwirkung der EDL-Demonstrationen durch ihr martialisches und militantes Auftreten prägte. Die EDL entwickelte sich von einem losen Netzwerk, welches hauptsächlich über soziale Netzwerke mobilisierte, zu einer festen Organisation mit regionalen Anlaufstellen. Zu ihrer Hochphase (2009-2011) konnte die EDL mehrere tausend Menschen auf die Straße bringen. Mittlerweile hat die EDL durch erfolgreiche antirassistische Gegenaktivitäten sowie interner Skandale an Bedeutung und Mobilisierungskraft verloren.

Nach dem Vorbild der EDL sind in verschiedenen europäischen Ländern „Defence Leagues“ entstanden, die sich als Teil einer „Counter-Jihad-Bewegung“ verstehen und insbesondere durch antimuslimische Straßenproteste auffallen. Als übergreifendes Label existiert auch der Name European Defence League. Aus diesem Spektrum fand im März 2012 in Aarhus ein „European Counter-Jihad Meeting“ statt, an dem unter anderem auch die German Defence League (GDL) beteiligt war. Die GDL setzt sich hauptsächlich aus Personen zusammen, die aus rechtspopulistischen Gruppen wie der PRO-Bewegung stammen. Weder die GDL noch andere europäische „Defence Leagues“ konnten ähnliche Mobilisierungserfolge erzielen wie die EDL. Allerdings lassen sich starke Parallelen zwischen den Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) zur EDL beobachten, die unter anderem im Oktober 2014 eine gewalttätige Demonstration in Köln mit mehreren tausend Personen aus der extremen Rechten und der Hooligan-Szene durchgeführt haben.

Weitere Informationen:

Atkinson, Graeme (2014): Hogesa Vorbild aus Großbritannien: English Defence League. In: monitor, Rundbrief des apabiz e.V., Nr. 67, Dezember 2014
Speit, Andreas (2012): »Freiheit statt Scharia«. In: Der Rechte Rand, Nr. 136, S. 25
Wåg, Mathias (2012): IslamhasserInnen in Stockholm. In: Der Rechte Rand, Nr. 138, S. 26-27
http://www.hopenothate.org.uk/counter-jihad/organisations/Defence-Leagues-Network