PEGIDA

Seit Oktober 2014 sorgen die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) für mediales Aufsehen. In Dresden verzeichneten die PEGIDA-Demonstrationen gegen „Glaubens- und Stellvertreterkriege auf deutschem Boden“ Teilnehmendenzahlen im fünfstelligen Bereich. Schnell gründeten sich lokale „GIDA“-Ableger in anderen deutschen Städten, deren Demonstrationen allerdings deutlich kleiner ausfielen und vielerorts mit Teilnehmenden aus dem rechtspopulistischen und extrem rechten Lager aufgefallen sind. Der Erfolg insbesondere der Demonstrationen in Dresden strahlte auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. In verschiedenen europäischen Ländern wie Österreich, Frankreich, Tschechien, Spanien oder Schweden wurden im Frühjahr 2015 PEGIDA bzw. rassistische Anti-Islam-Demonstrationen durchgeführt und Internetgruppen auf Facebook ins Leben gerufen. Die europäischen PEGIDA-Demonstrationen konnten allerdings meist nur geringe Teilnehmendenzahlen verbuchen. Dass die PEGIDA-Demonstrationen für den europäischen Rechtspopulismus eine Bedeutung haben, hat sich auch am 13. April 2015 gezeigt, als der Chef der niederländischen PVV Geert Wilders in Dresden eine Rede hielt. PEGIDA-Gründer Lutz Bachmann sprach am 10. Oltober 2015 in Utrecht bei einer Demonstration des niederländischen PEGIDA Ablegers.

Weitere Informationen:

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/neues-aus-dem-monitoring-pegida-e...

https://www.tagesschau.de/ausland/pegida-europa-101.html