Kontinent Europa Stiftung (KES)

Gegründet wurde die Kontinent Europa Stiftung (KES) im Jahr 2004 von dem schwedischen Unternehmer Patrick Brinkmann und seiner Frau Svetlana. Offizielles Ziel der KES war die „Vernetzung identitätsbewusster Europäer“. Im Vorstand und Kuratorium der Stiftung fanden sich unter anderem Pierre Val, ein Protagonist der französischen Neuen Rechten und der Spanier Enrique Ravello, Chef der extrem rechten Gruppe Tierra y pueblo. Dominiert wurde die KES vornehmlich von Vertretern der extremen Rechten aus Deutschland. So wurden als Mitwirkende bspw. Pierre Krebs, Vorsitzender des Thule Seminar, der Verleger Gert Sudholt und der Historiker Olaf Rose genannt. Viele stammen aus dem Umfeld der extrem rechten Kulturvereinigung Gesellschaft für freie Publizistik (GfP). In ihren Europakonzeptionen bezog sich die KES auf die Schaffung eines euro-sibirischen Bündnisses in Abgrenzung zu den USA auf der einen und dem Islam auf der anderen Seite. Die KES führte eine Reihe von grenzüberschreitenden Treffen und Tagungen durch. Eine geplante wöchentlich erscheinende Publikation in sechs Sprachen wurde allerdings ebenso wenig verwirklicht wie der Kauf verschiedener Immobilien. In den letzten Jahren sind von der Kontinent Europa Stiftung keine Aktivitäten mehr ausgegangen bzw. verzeichnet worden.

Weitere Informationen:

http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/hochfliegende-plaene-fuer-ein...

http://www.bnr.de/artikel/hintergrund/brinkmanns-rueckzug

http://www.bnr.de/content/ae-europaeische-denkfabrik-ae