Europäische Nationale Front (ENF)

Die Europäische Nationale Front (ENF) wurde 2003 gegründet und stellte den Versuch einer Vernetzung extrem rechter Parteien aus verschiedenen europäischen Ländern dar. Neben Parteien aus Spanien (La Falange), Italien (Forza Nuova), Griechenland (Chrisy Avgy) und Frankreich (Renouveau français) gehörte auch die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) zu den Mitgliedern dieses europaweiten Zusammenschlusses.

Die ENF trat insbesondere in den Jahren 2004 bis 2009 durch regelmäßig durchgeführte Treffen in Erscheinung, zu denen vornehmlich die jeweiligen Parteifunktionäre zusammenkamen. So richtete die NPD ein ENF-Treffen im Februar 2007 im sächsischen Riesa aus, an dem nach eigenen Angaben Organisationen aus elf Ländern teilnahmen. Dazu gehörten neben den bereits genannten Mitgliedsorganisationen unter anderem VertreterInnen der Noua Dreapta aus Rumänien, der Partei National Orientierter Schweizer (PNOS), der englischen British National Party (BNP) und des Nordiska Forbundet aus Schweden. Angekündigt war diese Versammlung zunächst als großer Europakongress (siehe Punkt „Europakongresse“ der JN), konnte aber aufgrund von Raumkündigungen nicht wie geplant durchgeführt werden.

Die Parteien aus dem ENF-Spektrum haben eine klar neofaschistische und neonazistische Ausrichtung und vertreten das Konzept eines "Europa der Vaterländer“. In den jeweiligen Ländern verlaufen die Grenzen zu subkulturell und auch militant auftretenden Organisationen der extremen Rechten fließend.

Seit 2009 ist die ENF kaum noch in Erscheinung getreten und auch die Website ist nicht mehr online.

Weitere Informationen:

Dornbusch, Christian / Virchow, Fabian (2008): Welche internationalen Kontakte hat die NPD? In: Virchow, Fabian / Dornbusch, Christian (Hrsg.): 88 Fragen und Antworten zur NPD. Weltanschauung, Strategie und Auftreten einer Rechtspartei – und was Demokraten dagegen tun können. Schwalbach/Ts, S. 256–259

Maegerle, Anton (2009): Die Internationale der Nationalisten: Verbindungen bundesdeutscher
Rechtsextremisten – am Beispiel von NPD/JN – zu Gleichgesinnten in ausgewählten osteuropäischen Staaten. In: Braun, Stephan / Geisler, Alexander / Gerster, Martin (Hrsg.): Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Wiesbaden,  S. 461–473